2014/11/06

THROWBACK: RIMINI '12


 "Ich habe Fernweh. Eigentlich immer. An solchen Tagen sitze ich im Klassenraum und starre vor mich hin  und verliere mich in Erinnerungen.
Heute musste ich meine Fotos von meiner Reise nach Rimini rauskramen und wollte diese schönen Erinnerungen teilen. Es war eine einzigartige Reise, eine Reise auf der ich tolle Menschen kennen gelernt habe und über meinen persönlichen Tellerrand geschaut habe. Horizonterweiterung nennt sich das, denn eine Reise, die keine Spuren hinterlässt, ist nichts wert.
Wie gern wäre ich jetzt dort, nicht lange, nur für einen Moment. Vielleicht nur für einen Tag. Und ich würde den Strand entlang spazieren und mir die Füße am Sand verbrennen und vom Strand aus nachts die Partymetropole anschauen und die Lichter und Sterne in mich aufsaugen.
'Jeder Ort ist schön, wenn man ihn schön sieht.' - Das habe ich auf meinen Reisen gelernt. Eine wertvolle Erkenntnis, die mich ein Leben lang begleitet und mir erlaubt, alles schöne in Erinnerung zu behalten. Die durchfeierten Nächte damals mit 16 und die großen Pläne für die Zukunft die meine beste Freundin und ich damals am Strand uns ausmalten." 

2014/11/04

FUERTEVENTURA FEELING


 "Irgendwie war es meins. Diese ganze Atmosphäre, meine ich. Diese Wüste und Leere und die Wildheit der Landschaft. Die Einsamkeit. Manchmal ist Einsamkeit gut, manchmal ist es gut nur ein- und auszuatmen und den Augenblick einzusaugen und für immer im Kopf abzuspeichern.
Und ich sehne mich zurück an den Strand, in die Wüste, in die Hitze. Eigentlich ist Hitze ja nicht meins, ich bin lieber in kühlen Gebieten und trotzdem denke ich immer an diesen Ort. Kennt ihr das, wenn ihr schreibt und den Roten Faden verliert? Genau das passiert mir immer wieder und jetzt auch. Ich könnte viele viele Zeilen schreiben, mit vielen Worten versuchen meine Gefühle auszudrücken. Ich lasse es und sage dir, du sollst das selbst erleben. Fotos sind Fotos und Worte sind Worte. Momente sind sterblich und unbeschreiblich. Ich könnte immer wieder meine Erinnerungskiste herauskramen, die Bilder hervorholen und doch würde ich nie wieder mich so fühlen wie in der Wüste."



2014/08/01

2014/07/05

LONELY IN BRUSSELS



"There are good days there are bad days. There are days we feel lonely. Feeling lonely is the worst feeling. The only thing that is worse is feeling lonely even though your family, your friends, your better half are around you. Lonelyness is a thing not only taciturn and reserved people have. I have made the experience that the ones who feel lonely are often successful people who have everything. These are the ones who crave for true love, for long familiar night talks, for being understood and who want to have a break from the own dreams they follow.
But anybody sees their desires because they remain silent. They are afraid to show weakness and break the front. They keep going, keep making themselves break in and nevertheless they go on.
That is the way we are. We try to show others how happy we are and that we are happier. That is why we think that everybody is happier than we are."




2014/07/01

MEANWHILE IN BRUSSELS


 "Sometimes Brussels cries. The rain falls from the sky and hits my cheeks and I cry with Brussels, the capital of Belgium, the chocolate city, the maze of little streets. The feeling fulfils me, it flows through my veins and electryfies me. It makes me addicted.
Walking through Brussels streets is a special feeling for me. It is like you are somewhere at the end of the world and you know that it does not matter where you go. You will find the right way anyway and every way you go will be interesting and adventurous enough to remember it forever." 



2014/06/30

UNDER PALMS


"Sitting in the sand, looking at the sky. That is how I want to live, that is how I want to die. Alone at a beach with white sand and blue ocean at a coast of Brazil. I want to look at the horizon and breathe and I want to look back at my life and be proud of every moment. I do not want to regret anything and just enjoy.
And smile.
And be content."


2014/06/29

BREAKFAST DREAMS



"I love eating, especially in the mornings. Breakfasts have something special for me. I have one hour just for me, to eat delicious food, to think about everything and to dream. I often drift away and imagine situations I will never be in. Isn't it strange that we always imagine situations in our heads and think up what we are gonna do although we exactly know that we will never experience something like this?
We are all dreamers who just want adventures in our boring lives and dream about the wide world."